Eigene Fehlerseiten (404 & 403) mittels .htaccess Datei erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anleitung zur Erstellung und Einbindung von Fehlerseiten (404 & 403) mittels einer .htaccess Datei.
    Hey Community,

    heute möchte ich euch mal zeigen, wie man mittels einer .htaccess Datei, eigene Fehlerseiten einbinden kann. Was ihr dazu benötigt, ist nur ein Webserver / Webspace und die Möglichkeit eine .htaccess Datei zu nutzen.

    Zuerst noch die Erklärungen, was die Fehler bedeuten (Quelle: Wikipedia):
    FehlernameBedeutung
    403 - ForbiddenDie Anfrage wurde mangels Berechtigung des Clients nicht durchgefĂĽhrt, bspw. weil der authentifizierte Benutzer nicht berechtigt ist, oder eine als HTTPS konfigurierte URL nur mit HTTP aufgerufen wurde.
    404 - Not FoundDie angeforderte Ressource wurde nicht gefunden. Dieser Statuscode kann ebenfalls verwendet werden, um eine Anfrage ohne näheren Grund abzuweisen. Links, welche auf solche Fehlerseiten verweisen, werden auch als Tote Links bezeichnet.


    Nun zur Anleitung:
    Aktuell sieht unser Server so auf:


    1. Erstellt folgende Dateien und öffnet sie anschließend:
    • .htaccess
    • 403.html
    • 404.html
    Ihr könnt natürlich den Dateinamen / die Dateiendung und den Pfad anpassen, solltest dies dann aber später berücksichtigen.
    Nun sieht es so aus:


    2. Nun füllt euren Quellcode in die 403 Fehler Datei. Gerne könnt ihr auch meinen Beispiel Code nehmen:

    HTML-Quellcode: 403.html

    1. <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
    2. <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
    3. <head>
    4. <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=iso-8859-1">
    5. <meta name="description" content="Sie haben keine Rechte diese Seite aufzurufen." />
    6. <meta name="keywords" content="403, Forbidden" />
    7. <meta name="language" content="de" />
    8. <title>403 Forbidden!</title>
    9. <!-- Andere Head angaben, wie Style oder Scripts -->
    10. </head>
    11. <body>
    12. <!-- Folgendes kann bei Bedarf angepasst werden -->
    13. <h1>Error 403 - Forbidden</h1>
    14. <p></p>
    15. <p>Sie haben nicht das Recht diese Seite aufzurufen!</p>
    16. </body>
    17. </html>
    Alles anzeigen


    3. Nun füllt euren Quellcode in die 404 Fehler Datei. Gerne könnt ihr auch meinen Beispiel Code nehmen:

    HTML-Quellcode: 404.html

    1. <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
    2. <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
    3. <head>
    4. <meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=iso-8859-1">
    5. <meta name="description" content="Die aufgerufene Seite wurde nicht gefunden." />
    6. <meta name="keywords" content="404, Not found" />
    7. <meta name="language" content="de" />
    8. <title>404 Not Found!</title>
    9. <!-- Andere Head angaben, wie Style oder Scripts -->
    10. </head>
    11. <body>
    12. <!-- Folgendes kann bei Bedarf angepasst werden -->
    13. <h1>Error 404 - Not Found</h1>
    14. <p></p>
    15. <p>Die aufgerufene Seite konnte leider nicht gefunden werden!</p>
    16. </body>
    17. </html>
    Alles anzeigen

    4. So, nun wurden die Dateien erstellt. Damit sie auch immer dann gezeigt werden, wenn ein 404 oder 403 Fehler auftritt, schreiben wir in die .htaccess Datei folgendes rein:

    Quellcode: .htaccess

    1. #################
    2. # Fehler Seiten #
    3. #################
    4. # Fehler Forbidden:
    5. ErrorDocument 403 /403.html
    6. # Fehler Not Found:
    7. ErrorDocument 404 /404.html
    Zur kurzen Erklärung: ErrorDocument steht dafür, wenn ein danach definierter Fehler auftritt, wie gehandelt wird. 404 (oder 403) definiert den Fehler. Danach folgt der Pfad zur Datei, in diesem Fall /403.html (oder /404.html)
    Alles was in # steht, wird nicht beachtet, dass ist ein Kommentar.

    So, nun sollte es funktionieren.

    Ich hoffe, ich konnte euch mit dem kleinen Tutorial helfen.

    MfG

    734 mal gelesen